Wie findet man die geeignete Pflegekraft? 9 Tipps (Teil 1/2)

Seniorenbetreuung zuhause bietet eine attraktive Alternative zum Pflegeheim. Aber die Entscheidung, eine fremde Person im Haus aufzunehmen, fällt vielen schwer. Worauf soll man achten, um eine möglichst passende Pflegekraft zu wählen? Unten finden Sie ein paar Tipps, die diese Auswahl erleichtern sollen.

Die Sprachkenntnisse beachten

Oft wird die Bedeutung von Sprachkenntnissen für das gute Zusammenleben von Pflegebedürftigen und Pflegekräften unterschätzt. Kunden entscheiden sich für schwache oder ausreichende Sprachkenntnisse und sind dann verwundert, wenn man mit der Pflegekraft über Politik oder medizinische Behandlung nicht diskutieren kann. Deswegen schlagen wir vor, über sprachlichen Ansprüche an die Pflegekraft erst gründlich nachzudenken. Es wird in vielen Situationen Stress, Enttäuschung und unnötigen Austausch von der Pflegekraft vermeiden. Falls Sie Zweifel haben, welche Sprachstufe Ihren Anforderungen gewachsen ist – unsere Personalberater stehen Ihnen gerne für Ihre Anfragen zur Verfügung.

Das Alter der Pflegekraft ist von Bedeutung

Die Pflegekraft und die zu betreuende Person müssen sich gut verständigen und über gemeinsamen Themen sprechen können, sich entspannt miteinander fühlen. Sonst kann z.B. die persönliche Hygiene ein Problem für den Betreuten darstellen. Für viele Pflegebedürftigen ist es am einfachsten, einen guten Kontakt mit einer Person um die 40-50 Jahre zu pflegen. Darüber hinaus haben ältere Pflegekräfte oft mehr Erfahrung, was besonders für Betreuung der Senioren mit hoher Pflegestufe von großer Bedeutung ist. Auf der anderen Seite sind die jüngeren Pflegekräfte nicht selten energischer und verfügen über bessere Deutschkenntnisse. Wie so oft im Leben, muss man den Einzelfall analysieren.

Erfahrung spielt eine große Rolle

Wenn Sie eine Pflegekraft suchen, zu deren Pflichten gehört es vor allem zu kochen, zu bügeln, aufzuräumen, Einkäufe zu machen, einfach gesagt dabei zu sein, dann soll der Mangel an Erfahrung keinen großen Problem darstellen. Im Gegenteil, jeder freut sich über die erste Arbeit und bemüht sich, sie vorzüglich auszuführen. In solcher Situation profitieren die beiden Seiten – die Auftraggeber, bei denen eine motivierte Pflegekraft arbeitet, und die Pflegekraft, die eine Chance hat, Erfahrungen zu sammeln. In schwierigen Fällen wie z.B. Demenz-Krankheit oder Lähmung nach dem Schlaganfall reicht der gute Willen meistens nicht mehr. Die beste Wahl wäre eine Pflegekraft, die schon seit Jahren in Seniorenbetreuung arbeitet und bereits mit gegebener Krankheit zu tun hatte.

Die Referenzen prüfen

Jeder würde lieber eine Pflegekraft einstellen, die mehrere positiven Bewertungen aufweisen kann. Deswegen ist es selbstverständlich, von den Personalberater in Zweifelsfällen Referenzen von vorherigen Kunden zu verlangen. Deswegen möchten wir Sie gleichzeitig ermuntern, allen Pflegekräften, mit denen Sie zufrieden waren, Referenzen auszustellen. Auf diese Art und Weise helfen Sie der Pflegekraft nächste Arbeit zu finden und anderen Kunden die beste Pflegekraft zu wählen.

Stimmt die Chemie?

Vertrauen Sie Ihrem Bauchgefühl. Wirkt die Pflegekraft sympathisch und vertrauenswert? Vermittelt sie das Gefühl, dass sie Ihre Angehörigen mit menschlicher Wärme und Sorge behandeln wird? Unterschätzen Sie niemals Ihre Intuition. Letztendlich muss das eine Person sein, mit der Ihre Angehörigen seit dieser Zeit möglichst konfliktlos und angenehm jeden Tag unter einem Dach leben werden.

Mehr erfahren Sie in ein paar Tagen! Bleiben Sie dran!

Sie finden uns jetzt auch auf:
In unserer Datenbank finden Sie über 8000 Betreuungskräfte!
facebook de