Wie kann man die Demenzkranke unterstützen? Teil 2

Gestern haben wir Ihnen 5 Tipps für die Unterstützung der Demenzkranken dargestellt. In unserem heutigen Beitrag können 5 weitere Tipps lesen. Alle Aktivitäten können unsere polnischen Seniorenbetreuer und -betreuerinnen mit ihren an Demenz leidenden Personen durchführen. Entwicklung der richtigen Umgehensweise mit Demenzkranken hilft nicht nur dem Kranken, aber auch den Personen, die in seiner Umgebung leben.

 

  1. Um das selbständige Anziehen zu ermöglichen, ordnen Sie die Kleider in der Reihenfolge in der man sie anzieht.
  2. Die Medikamente sollten in einem verschließbaren Schrank aufbewahrt werden. Demenzkranke vergessen oft, dass sie die Medikamente bereits eingenommen haben.

  3. Man kann für den Kranken eine Zwischenmahlzeit in Form von Keksen oder Obst vorbereiten. Die Kranken vergessen ebenfalls oft, dass Sie schon gegessen haben. Sie weisen auch Tendenzen zur Hortung von Essens auf.

  4. Man sollte in der Umgebung von Demenzkranken keine großen Änderungen, wie z.B. neue Möbel, einführen, wenn sie nicht nötig sind. Demenzkranke fühlen sich am sichersten in einer bereits bekannten Umgebung.

  5. Verfassen Sie eine kurze Notiz mit dem geplanten Tagesablauf und hinterlegen Sie diesen an einem gut sichtbaren Ort. Das hilft dem Betroffenen, Ordnung und Routine in den Alltag zu bringen und reduziert die Unruhe.

 

Die Pflege der Demenzkranken ist besonders belastend. Sie verlangt viel Geduld und Engagement 24 Stunden am Tag. Deswegen wurde den Familienmitgliedern empfohlen, sich frühzeitig Hilfe bei der Betreuung zu organisieren. Eine solche Hilfe können polnische Betreuungskräfte darstellen. Sie sind eine Alternative für ein Altersheim oder den Pflegedienst, die auch im Rahmen ihrer finanziellen Möglichkeiten liegt.  

Sie finden uns jetzt auch auf:
In unserer Datenbank finden Sie über 8000 Betreuungskräfte!
facebook de